Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen, Skulpturen & Press
   Historie
   vielerlei Bilder
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 22. Okt. 2017       

Mini-Logo St. Johannis

Turm und Glocken

Bild: Weg zum Eingang – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenturm – Klick zum Vergrößern
Der Glockenturm wurde am 31. Oktober 1950 geweiht und 2012 mit dem Geläut umfassend umgebaut. In ihm befinden sich zwei Glocken:

Bild: große Glocke – Klick zum Vergrößern Bild: große Glocke – Klick zum Vergrößern Tonbeispiel des Geläutes der großen Glocke. *
Die Glocke, die wir täglich hören, wurde 1880 gegossen. Sie wiegt 550 kg, ist insgesamt 86 cm hoch, hat einen Durchmesser von 96 cm und schwingt im Ton g’. Die Glocke ist aus Bronze gegossen und mit mehreren Friesen und Stegen verziert. Auf der Flanke ist ein Kreuz abgebildet, darunter steht die Inschrift „Gloria in excelsis Deo!“. Auf der Gegenseite steht die Inschrift „An Stelle der 1509 gegossenen und Dom. I adv. Christl. November 1879 zersprungenen grossen Hospitalglocke goss mich im März 1880 J.G.Grosse in Dresden“, ferner ist die Nummer As. No 999 verewigt.

Bild: große Glocke – Klick zum Vergrößern Tonbeispiel des Geläutes der kleinen Glocke. *
Die kleine Bronzeglocke ist wesentlich älter, evtl. um 1500 von Hillger gegossen, wiegt 30 kg und ist 39 cm hoch. Diese Glocke mit Johanniterkreuz und der Inschrift „ave maria gracia plena dns tecum“ gehörte vermutlich zu dem 1843 abgebrochenen Bartholomäuskirchlein.

Tonbeispiel des gemeinsamen Läutens beider Glocken. *

* Vielen Dank Mathias Herrmann vom Freiberg-Fernsehen „eff3“ Logo eff3 für die Erlaubnis, diese Klangbeispiele hier anbieten zu dürfen.


Unsere Gemeinde besitzt noch eine dritte Glocke, 20 kg schwer, die vermutlich zu der nicht mehr vorhandenen Friedhofskapelle gehört hat. Die Glocke ist gesprungen und befindet sich nicht im Glockenstuhl.

 nach oben auf dieser Seite